Sowas wie euch hätte man früher

Habe ich euch eigentlich schon erzählt, wie ich damals auf der Rückfahrt von Kloster Andechs am Ammersee nach Augsburg während voller Fahrt aus dem Auto gekotzt habe und der nach uns fahrende Mercedes die Kotze voll auf die Windschutzscheibe bekam? Wie wir dann alle zusammen rechts rangefahren sind, um uns zu entschuldigen und der Fahrer des Mercedes wutentbrannt eine Schreckschusspistole gezogen hat und damit auf meinen Freund Max losgegangen ist. Ich habe mir derweil auf die Schuhe gekotzt — meine verdammten Docs, ich musste die Schnürsenkel dann irgendwann doch auswechseln, sie stanken so — und meine damalige Freundin (später erste Ehefrau) dem Mercedes-Typen einen Wackerstein vor die Brust geschmissen hat. Wie der Typ konsterniert guckte und meinte, wir seien asoziale verkommene Subjekte und sowas wie uns hätte man früher, den Rest hörte man nicht, weil Max seine Faust in der Fresse des Mannes versenkt hat und dann gab es nur noch so ein gurgelndes Geräusch. Und wie der Mann dann anfing zu weinen und ich besoffen zu ihm rüberrobbte, um ihn in den Arm zu nehmen, was ich dann auch tat. Das mochte der Mercedes-Typ nicht, weil ich ihn dann erst recht mit meiner Kotze vollmachte, das war mir aber egal, ich wollte mich nur entschuldigen. Als ich dann hochschaute, sah ich eine Frau und ein kleines Mädchen aus dem Auto steigen. Max sagte dann sowas wie, die verdammte Sau pflanzt sich auch noch fort und mir wurde noch mal übel, aber auf eine ganz andere Art. Wir stiegen alle wieder ein und fuhren davon. Ich kann mich noch genau an das Mixtape erinnern, das damals im Auto lief. Ich habe es nicht wieder angehört.

Share

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.